Jerry Bock: ANATEVKA – Theater Baden-Baden

© Fotos: Jochen Klenk

Besetzung Anatevka

Pressestimmen:

BADISCHES TAGBLATT am 24. Oktober 2016

Jörg Behrs Musicalinszenierung „Anatevka“ am Theater Baden-Baden anrührend und mitreißend (…) Jörg Behr begreift den Stoff über Verfolgung, Vertreibung, das Leiden an Traditions- und Identitätsverlust, als anspielungsreichen Rückblick aus dem Wissen des Holocausts heraus – den die kleine Dorfgemeinschaft im Musical überlebt hat. Tevje erscheint mit breitkrempigen Texaner-Hut, seine Frau Golde trägt großrandige Sonnenbrille: Sie sind auf Stippvisite in ihrem einstigen Dorf Anatevka, das nun zum Gedenkort hinterm Bretterverschlag geworden ist. Ein beinahe filmischer Einstieg, verpackt darin satirische Kritik an einem Ghetto-und KZ-Tourismus, der die Orte früherer Grausamkeiten auch zum nostalgischen Reiseevent verkommen lässt. (…) Die Lattenwand öffnet sich zu einem nostalgischen Bühnenerlebnis, das unterschwellig und behutsam versucht, die Geschichte des alten Milchmannes, der so starr wie liebenswürdig an seinen Traditionen festhält und dann doch von den Ereignissen überrollt wird, mit der aktuelleren Vergangenheit zu verbinden. Eine braun uniformierte, vier Mann starke russische Besatzertruppe ist (…) aggressiv und unberechenbar, ihr Anführer (Rainer Haring) kündigt gewaltsame Ausschreitungen an. Auch im dörflichen Nachkriegslook von Marc Weeger (Bühne und Kostüme) führt die solide inszenierte Rückbesinnung in eine nicht allzu ferne Vergangenheit. (…) Jörg Behr lenkt das Ensemble (…) souverän und schafft Intimität auf der kargen Bühne. Die Traumszene wird trotz des sparsamen Glamoureffekts zum vergnüglichen Sketch. Das Ensemble ist in bester Spiellaune.(…) Insgesamt ist am Baden-Badener Theater eine kurzweilige Umsetzung des Musicals „Anatevka“ gelungen, ein berührendes Kammerspiel, das mit flotten Musicalzutaten unterhält. Das honorierten die Zuschauer der gut besuchten Premiere mit viel Applaus.“
Versöhnlich gestimmte Streitlust im Stetl“ von Christiane Lenhardt

BADISCHE NEUESTE NACHRICHTEN am 24. Oktober 2016

„Spaß und Ernst, pralles Dorfleben, private Probleme und politischer Umsturz prallen in der gelungenen Inszenierung des Musicals Anatevka in Baden-Baden aufeinander (…)..
Das Schtetl ist zum Museum geworden. Gewappnet mit Wasserflaschen und Reiseführer streichen die Touristen durch den kargen, hell geweißelten Backsteinraum, betrachten die an der Bretterwand angebrachten Fotos, knipsen mit den Smartphones Erinnerungsbilder. So ähnlich müssen sich Joseph Stein, Jerry Bock und Sheldon Harnick, Söhne jüdischer Einwanderer, vorgekommen sein, als sie sich um 1960 auf die Spurensuche nach ihrer Vergangenheit begaben (…)
In kluger Selbstbeschränkung führt Jörg Behrs Inszenierung das Musical auf seinen Kern, Tevjes Dispute mit Gott, zurück. Zwischen vier großen Holztischen und einem Dutzend Stühle (Marc Weeger) ereignen sich Brautwerben und Hochzeit, Sabbatmahl und Wirtshausszene, Pogrom und Auswanderung. Die Touristen haben sich während ihrer Tour durch das Jewish Quarter in Schtetl-Bewohner von 1905 verwandelt, Berth Wesselmann [Tevje] den Texashut gegen die Kippa eingetauscht. (…)“
Dispute mit Gott“ von Nikolaus Schmidt

ANATEVKA auf der Website des Theaters Baden-Baden